GS

Unsere Pädagogik

– wie arbeitet die Grundschule?

Aus der als Grundschule gegründeten Evangelischen Jakobusschule hat sich in den letzten Jahren eine Verbundschule, bestehend aus einer Grund- und einer Gemeinschaftsschule entwickelt. Die Grundschule besteht aus jahrgangsgemischten Klassen, welche in Klassentandems arbeiten, die die Jahrgangsstufen 1-4 abbilden. In jedem Tandem arbeiten je zwei Erzieher*innen, zwei Klassenlehrer*innen, Fachlehrer*innen und mindestens eine Inklusionspädagog*in und je nach Bedarf Schulbegleitungen. Des Weiteren werden die Tandems durch die an der Schule arbeitenden Bundesfreiwilligen unterstützt.

Das Kollegium unserer Schule ist multiprofessionell. Die Kolleg*innen bringen neben ihren vielfältigen professionellen Kompetenzen ihre individuellen Interessen und Fähigkeiten ein, welche dazu beitragen, unsere Gemeinschaft zu einem Ort werden zu lassen, der in seiner gelebten Heterogenität für alle bereichernd ist. Wir als Schule begreifen uns als Ort, an dem die Lernenden Selbstwirksamkeit und Eigenverantwortung erfahren und für sich weiterentwickeln können. Dabei soll die gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung zwischen allen am Schulleben Beteiligten gedeihen und Partizipation und Teilhabe gelebt werden. Um die Schülerinnen und Schüler individuell zu fördern und zu fordern, setzen wir bei uns vielfältige kooperative und individualisierte Lernformen ein.

Die Organisation unserer Schule dient dem Zweck, Lern- und Lebensräume zu schaffen, die der Natur des Lernens entgegenkommen. So bietet unsere Schule offene und bedürfnisgerechte Arrangements, um konstruktiv mit der natürlichen Vielfalt der Lernenden und des Lernens umgehen zu können. Innerhalb dieses Rahmens sind die Kinder Baumeister ihrer Selbst und gestalten aktiv ihr individuelles und kompetenzorientiertes Lernen. Wichtig ist uns ein ausgewogenes Verhältnis von aktiven Phasen und Entspannung, von individualisiertem Lernen und gemeinschaftlichen Aktivitäten.

Dabei setzten wir aktiv auf den Raum als weiteren Pädagogen. Die vorbereitete Lernumgebung dient als Motivation und haltgebende Strukturierung des Lernens. Allen Schüler*innen ist es möglich, die Materialien des Raumes – geleitet durch die Pädagogen – frei zu wählen. Neben der anregenden Lernumgebung haben wir Orte des Rückzugs und der Entspannung geschaffen, wie eine Bibliothek oder einen Snoezelenraum, der es Schüler*innen ermöglicht, Ruhephasen bewusst zu erleben.

Unser Tagesablauf ist rhythmisiert und wir haben ihn an die pädagogische Haltung angepasst, die uns im Alltag leitet. Auf der Basis ihrer Beobachtung und Dokumentation schätzen die PädagogInnen im Verlauf eines Schulhalbjahres den Lernstand und den Lernzuwachs jedes Kindes ein. Wichtig ist uns dabei zu betonen, dass wir eine staatlich anerkannte Schule sind und dabei sowohl den Kompetenzrahmen Baden-Württemberg im Blick haben, als auch den montessorischen Qualitätsrahmen, um eine Anschlussfähigkeit der Kinder nach der 4. Klasse zu sichern. Dabei ist ein besonderes Merkmal unserer pädagogischen Arbeit, dass die Kinder gleich von Anfang an lernen, ihre Arbeitsweise und ihre neu erworbenen Fähigkeiten selbst zu reflektieren. Diese Reflexion ist wesentliche Grundlage dafür, dass die Kinder sich eigene, realistische Ziele setzen lernen.

Unsere pädagogische Arbeit erwächst aus den folgenden fünf Säulen, aus denen unser „Schulhaus“ erbaut ist. 

 

Evangelisches Profil

Unsere Schule ist eine der Schulen der Schulstiftung der Evangelischen Landeskirche Baden.

Wir verfolgen dabei die Bildung aus evangelischer Perspektive.

  • Unsere Schule fördert Schülerinnen und Schüler in ihrer Entwicklung zu eigenständig und verantwortlich handelnden Persönlichkeiten durch vielfältige Angebote intellektuellen, emotionalen, sozialen, kreativen und religiösen Lernens.
  • Unsere Schule richtet sich an der Würde jedes Menschen als einzigartiges Geschöpf Gottes aus. Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Arbeit.
  • Unsere Schule ist, aus ihrem christlichen Selbstverständnis heraus, weltoffen, kritisch und wirkt an der Gestaltung der Gesellschaft mit.
  • Unsere Schule setzt sich ein für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung.

Dabei bewähren sich unser christliches Selbstverständnis und unser pädagogisches Handeln immer wieder in einem kontinuierlichem Erneuerungs- und Entwicklungsprozess (vgl. Pädagogische Konzeption Evangelische Jakobusschule  S. 6. / Print Version) 

 

Inklusion

Wir stehen für eine inklusive Schule, in der die Verschiedenheit aller Kinder als selbstverständlich und bereichernd er- und gelebt wird. Deshalb lernen alle Kinder in unserer Schule gemäß dem Ansatz der Montessoripädagogik in jahrgangsgemischten Tandems miteinander und voneinander. Im Zentrum unseres pädagogischen Handelns steht dabei der individuelle Entwicklungsweg jedes einzelnen Kindes. Uns ist es ein großes Anliegen, durch handlungs- und sinnesorientierte Lernangebote der Montessoripädagogik und den Einbezug weiterer Unterstützungssysteme ein Lernklima zu ermöglichen, das den Lernausgangslagen der Schüler*innen gerecht wird. So können ihnen Bildungsangebote bereitgestellt werden, die sie weitestgehend auf ein Leben in Partizipation und Teilhabe an der Gesellschaft vorbereiten. Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern sowie ein regelmäßiger Austausch mit den Eltern sind für uns weitere wichtige Bausteine, um jedes Kind in seiner individuellen Entwicklung optimal zu begleiten.

 

Montessoripädagogik

Unser pädagogisches Handeln ist von den Lehren von Maria Montessori geleitet. Wie Maria Montessori gehen auch wir davon aus, dass jedes Kind ein einmaliges, unverwechselbares Individuum ist. Als Pädagogen haben wir stets die ganze Persönlichkeit des Kindes im Blick, mit all seinen emotionalen, kognitiven, musischen, sinnlichen, handwerklichen und moralischen Fähigkeiten, die sich im Zusammenwirken bilden. Weitere Grundsätze der Montessori-Pädagogik, die wir umsetzen:

  • wir stellen uns auf den Entwicklungsstand und die Bedürfnisse eines jeden Kindes ein;
  • wir begrüßen die Heterogenität der Lerngruppe als wünschenswerte Normalität;
  • wir empfangen die Kinder in einer vorbereiteten Umgebung, die zur Selbsttätigkeit einlädt und Neugier weckt;
  • wir trauen Kindern selbstbestimmtes und freies Arbeiten zu;
  • wir fördern Selbstvertrauen und Eigeninitiative;
  • wir unterrichten in jahrgangsgemischten Klassen.

 

(Fotos folgen - Homepage im Aufbau)